AGJÄ Workshop: Kinder und Familien mit Fluchterfahrung

31.08.2018 Fachtagung der ArbeitsGemeinschaft der JugendÄmter (AGJÄ) der Länder Niedersachsen und Bremen an der Georg-August-Universität Göttingen.

Kinder und Familien mit Fluchthintergrund in der Kindertagesstätte Im Mittelpunkt des Workshops steht die Frage: Wie können KiTas Kindern und Familien mit Fluchthintergrund ein sicheres Ankommen im Hier und Jetzt ermöglichen und sie pädagogisch bestmöglich begleiten und unterstützen? Von besonderer Bedeutung ist dabei, die Erkenntnis, Familien nicht nur auf Andersartigkeit aufgrund Ihrer „Kultur“ zu reduzieren, sondern den Blick auf die individuelle Familienkultur und die individuellen Lebenshintergründe zu richten.

Ca. 30–40 TN
Referentin: Kathrin Hormann
Datum: Freitag, 31.08.2018
Zeit: 9:00–10:30 Uhr
Raum: 4.105

Lernwerkstätten sollen Schule machen!

Unter dieser Überschrift organisierten die Fachberatungen der frühkindlichen Bildung des Landkreises Verden, gemeinsam mit der Regionalen Transferstelle NordOst des Niedersächsischen Instituts für frühkindliche Bildung und Entwicklung (nifbe), ein Fachforum im Rathaus zu Achim. Das Thema „Was bedeutet Lernwerkstatt in meinem Arbeitsfeld? Gemeinsame Lernwerkstatt mit KiTa und Grundschule?“ richtete sich an Erzieher*Innen aus KiTas und an Lehrkräfte der Grundschulen.

Dabei wurden folgende Fragen eingehender besprochen:

  1. Was ist eine Lernwerkstatt?
  2. Welche pädagogische Haltung ist für die Umsetzung einer Lernwerkstatt erforderlich?
  3. Welche Formen von Lernwerkstätten lassen sich unterscheiden?
  4. Welche Möglichkeiten gibt es, die Lernwerkstatt an die Gegebenheiten vor Ort anzupassen?
  5. Wie werden Materialien verschiedener Schwierigkeitsgrade eingesetzt?

Dem Fachvortrag, gehalten von Kathrin Hormann – selbst Inhaberin einer Ästhetischen Lernwerkstatt in Hildesheim – folgten zwei Workshops. Mit Blick auf den Niedersächsischen Orientierungsplan für Kitas und dem Grundschul-Curriculum erprobten die Teilnehmer*innen hier bedeutungsoffene und strukturierte Materialien unter den genannten Fragestellungen. Ziele der Workshops sind neben der Kommunikation und Reflexion, die Weiterentwicklung von Ideen für die Umsetzung im pädagogischen Alltag vor Ort. Zur Lebendigkeit des Fachforums trug der Mix aus praktischen Beispiele anhand von Fotos, Filmausschnitten und mitgebrachten Materialien bei.